Blog

Interview mit Spencer Nugent

spencer-nugent_tireless-designer

Dieses Interview ist in der Tat etwas besonderes für tireless designer. Für unsere „2×5 Fragen“ haben wir dieses Mal einen Mann, der bereits tausende von Studenten unterrichtete, ohne dabei ein Professor an einer Universität zu sein – Spencer Nugent aus Kalifornien! Er ist nicht nur ein großer Produkt Designer, sonder auch der Gründer von idsketching.com, skecht-a-day.com, zwei der aller ersten Sketching-Tutorial Webseiten überhaupt.

1. Hey Spencer. Wie wurdest du Designer und warum hast du damals idskteching.com gegründet?

Ich bin Designer geworden weil ich es geliebt habe mitzudenken und Dinge zu herzustellen. In anderen Worten, ich bin nahezu davon besessen cooles “Zeug” zu entwickeln, zum Wohle einer besseren Welt.
Idsketching und sktech-a-day sind Webseiten, die ich auf Grund meiner Liebe zur visuellen Kommunikation kreiert habe. Ich wollte einen Ort erschaffen, an dem Leute Videos, Inspiration und Beispiele rund um das Thema Visuelle Kommunikation finden können.

2. Welche Projekte an denen du arbeitest sind dir am liebsten/ welche magst du am meisten?

Meine Lieblingsprojekte an denen ich zur Zeit arbeiten, sind meine eigenen. Ich bin gerade dabei mein erstes eigenes Haus für meine Frau und mich zu bauen. Wir haben es selbst entworfen (sie ist Grafik Designerin) und haben die Zeit der kreativen Entstehung sehr genossen. Des Weiteren mag ich es sehr, mit Start-Ups zusammen zu arbeiten, denn ich liebe die Energie und den Optimismus dieser Leute sehr.

3. Haben europäische Studenten eine gute Chance an ein Praktikum in den USA zu kommen?

Auf jeden Fall! Nur die VISA-Sache kann manchmal ein Problem sein. Aber sofern du Talent hast, findest du einen Platz.

4. Nimmst du an Design-Wettbewerben Teil, oder hast Teil genommen? Was hältst du von Design-Wettbewerben für Studenten? Sind die wirklich wichtig für das Portfolio und die Bewerbung?

Ich nehme nicht an Wettbewerben teil. Ich glaube daran, das Leute von ganz alleine eine wirklich gute Idee erkennen, ohne das Kollegen oder ähnliches dir vorab einen Schulterklopfer dafür gegeben haben. Für Studenten geht es hauptsächlich darum sich seinem Publikum anzupassen. Wenn dein Publikum nun mal “Preisgekrönte Produkte” feiert, dann solltest du wohl auch an Wettbewerben teil nehmen. Du musst dich selbst kreieren und für dich selbst gestalten.

5. Gibt es einen Unterschied zwischen amerikanischem und europäischen Design?

Ich glaube schon. Europäisches Design ist sehr emotional und kommt aus dem inneren. Ich liebe den konkreten Fokus auf Ästhetik und Schönheit. Amerikanisches Design kann manchmal sehr schroff sein und ein bisschen weniger raffiniert.

6. Wie wichtig ist es, deiner Meinung nach, heutzutage gut Freihand zeichnen zu können, ohne Photoshop und Co.?

Mir ist es sehr wichtig. Ich würde gar nicht funktionieren ohne meine Ideen schnell auf Papier oder am Tablett festhalten zu können. Aber Dinge ändern sich nun mal. Als die digitalen Zeichenwerkzeuge besser wurden, halfen sie dadurch auch Freihandzeichnern besser zu werden. Manche versuchen mit CAD und der Gleichen das Zeichnen zu ersetzen, aber das wird meiner Meinung nach nie völlig funktionieren.

7. Welche Software nutzt du am liebsten und warum?

In Sachen Ideenfindung ist “Autodesk Sketchbook Pro” meine erste Wahl. Photoshop nutze ich dann hauptsächlich für Renderings und zum erstellen von Präsentationen. Solidworks für CAD und ALIAS für schnelles Sketch-Modelling. Für Renderings nutze ich Keyshot.

8. Wer inspirierte dich damals als du ein Student?

Als Student war ich ich großer Feng Zhu Fan. Ich liebe seine Arbeit und seinen Stil immer noch, vor allem aber versuchte ich ihn damals nachzuahmen, bevor ich meinen eigenen Stil entwickelte.

9. MAC oder Windows?

MAC, und Windows nur wenn ich muss.

10. Hast du einen Tipp oder Rat für angehende Jung-Designer und Design Studenten?

Sei ein Schwamm und sauge alles auf! Das Leben ist kurz! Sei furchtlos!
Vielen Dank Spencer für das Teilen deiner Gedanken und Meinung. Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg im Job und beim Hausbau und wir freuen uns rießig, bald mehr von deiner Arbeit, deinen Zeichnungen und Tutorials zu sehen. Checkt aus: idsketching.comsketch-a-day.com and studio tminus.

 

newcomer-gift-01SPEZIAL GESCHENK ZU GEWINNEN!

Passend zu diesem Interview und voller Inspiration durch Spencer’s Liebe zum Zeichnen, verlosen wir ein Sixpack Copic Marker und eine Ladung Papier, um Großartiges zu gestalten. Du zeichnest gerne oder willst es lernen? Dann schreibe, um an der Verlosung Teil zu nehmen, einfach einen Kommentar unten und/ oder like unsere Facebook-Steite hier.
Viel Glück und bleibt unermüdlich.

3 Comments

  • Femke on Apr 12, 2014 Reply

    I really like the fact that he didn’t go to an University and still has accomplished so many things.
    I’m in University now, studying Industrial design, but it is not the ordinary academic study. It is very open. We have to set up our own tasks, choose our courses and build up our own vision and identity.
    I believe that brings the best in people; when you are able to create your own job resembled to your passion.

  • Max on Apr 02, 2014 Reply

    „Be a sponge“ I like that. Always great to learn from the best!

  • Markus on Apr 02, 2014 Reply

    Very cool Interview !
    Ted Nugent for me was the first inspiration and tutor when it comes down to sketching.
    I think he helped a whole generation of Industrial Designers (and still is) to get better at sketching and and learn the basics.
    Keep it up, Ted!

Leave Reply